Einrichtungsprofil

Zurück zur Filmauswahl

Zum Abspielen klicken Sie bitte auf das Bild.Sie können den Film auch herunterladen.


Die Jugendberufsförderung ERFURT gGmbH ist ei­ne wohnortnahe berufliche Rehabilitations­ein­rich­tung - eine Einrichtung im Sinne des § 35 SGB IX.

Für junge Menschen mit (Lern-) Behinderungen ist sie eine Einrichtung zur Berufs­vorbereitung, zur be­ruf­lichen Erst­aus­bil­dung so­wie zur be­ruf­li­chen und sozialen Eingliederung. Unsere Leistungen für die­sen Personenkreis sind darauf gerichtet, deren Er­werbs­fähigkeit entsprechend ihrer Neigungen und Leis­tungs­fähig­keit zu er­hal­ten, zu verbessern, her­zu­stellen oder wieder her­zu­stellen. Die Re­ha­bili­tan­den werden in jeder Beziehung individuell ge­för­dert. Für jeden wird ein eigener Rehabili­tations­fahr­plan erstellt, der die persönlichen Fä­higkeiten und Bedürfnisse berücksichtigt.

Neben der Vermittlung von berufsspezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten bietet unsere Ein­richtung be­son­de­re Hilfen für eine angemessene Bewältigung von Behinderungsauswirkungen im Ausbildungs-, Ar­beits- und privaten Alltag. Die Sicherung des Ausbildungserfolges geschieht u. a. durch eine enge Zusam­men­arbeit von Ausbildern, Lehr­kräf­ten und Sozial­pädagogen in einem pädagogischen Team, sowie die enge Zusammenarbeit mit den Berufsschulen. Darüber hinaus profitieren die Teilnehmer von unseren nach mo­dernsten Gesichtspunkten eingerichteten Werk­stätten und anderen praxisbezogenen Räumlichkeiten.

Unterstützt wird diese Arbeit von verschiedenen Fachdiensten, wie z. B. dem Psychologischen und Medizi­nischen Dienst. Der Integrationsdienst ist unseren Absolventen bei der Arbeitsplatzsuche behilflich und steht jedem Arbeitgeber als An­sprechpartner zur Verfügung.

Zu den Zielen unserer Einrichtung gehört auch, dass unsere angebotenen Maßnahmen eine Antwort auf die Probleme unserer Region sind und mit Partnern der Region Lösungen gesucht wer­den.

Die Arbeitgeber, die junge Menschen einstellen, die bei uns eine qualifizierte Erstausbildung erhalten ha­ben, kaufen z. B. nicht die sprich­wörtliche „Katze im Sack“ – und sie werden schon gar nicht mit dieser al­leine gelassen. Vielfältige Unterstützungsangebote, sei es durch Hilfen beim Einrichten eines Arbeits­platzes oder fachkundige Beratung durch unsere Mitarbeiter, können jederzeit genutzt werden. Dass Abgänger unserer Einrichtung gute und motivierte Mitarbeiter sind, unterstreichen die vielen Koopera­tionen zwischen uns und der regionalen Wirtschaft.

Sowohl die Kooperationen als auch unterschied­lichen Hilfen zielen darauf ab, den Übergang in den Ar­beits­markt nicht nur für den Arbeitnehmer sondern auch für den Arbeitgeber reibungslos und attraktiv zu gestalten.