Weihnachtsmarkt in der JBF am 7.12.2017 von 15 bis 20 Uhr, Storchmühlenweg 8, 99089 Erfurt
 



Einrichtungsprofil

Zurück zur Filmauswahl

Zum Abspielen klicken Sie bitte auf das Bild.Sie können den Film auch herunterladen.


Die Jugendberufsförderung ERFURT gGmbH ist ei­ne wohnortnahe berufliche Rehabilitations­ein­rich­tung - eine Einrichtung im Sinne des § 35 SGB IX.

Für junge Menschen mit (Lern-) Behinderungen ist sie eine Einrichtung zur Berufs­vorbereitung, zur be­ruf­lichen Erst­aus­bil­dung so­wie zur be­ruf­li­chen und sozialen Eingliederung. Unsere Leistungen für die­sen Personenkreis sind darauf gerichtet, deren Er­werbs­fähigkeit entsprechend ihrer Neigungen und Leis­tungs­fähig­keit zu er­hal­ten, zu verbessern, her­zu­stellen oder wieder her­zu­stellen. Die Re­ha­bili­tan­den werden in jeder Beziehung individuell ge­för­dert. Für jeden wird ein eigener Rehabili­tations­fahr­plan erstellt, der die persönlichen Fä­higkeiten und Bedürfnisse berücksichtigt.

Neben der Vermittlung von berufsspezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten bietet unsere Ein­richtung be­son­de­re Hilfen für eine angemessene Bewältigung von Behinderungsauswirkungen im Ausbildungs-, Ar­beits- und privaten Alltag. Die Sicherung des Ausbildungserfolges geschieht u. a. durch eine enge Zusam­men­arbeit von Ausbildern, Lehr­kräf­ten und Sozial­pädagogen in einem pädagogischen Team, sowie die enge Zusammenarbeit mit den Berufsschulen. Darüber hinaus profitieren die Teilnehmer von unseren nach mo­dernsten Gesichtspunkten eingerichteten Werk­stätten und anderen praxisbezogenen Räumlichkeiten.

Unterstützt wird diese Arbeit von verschiedenen Fachdiensten, wie z. B. dem Psychologischen und Medizi­nischen Dienst. Der Integrationsdienst ist unseren Absolventen bei der Arbeitsplatzsuche behilflich und steht jedem Arbeitgeber als An­sprechpartner zur Verfügung.

Zu den Zielen unserer Einrichtung gehört auch, dass unsere angebotenen Maßnahmen eine Antwort auf die Probleme unserer Region sind und mit Partnern der Region Lösungen gesucht wer­den.

Die Arbeitgeber, die junge Menschen einstellen, die bei uns eine qualifizierte Erstausbildung erhalten ha­ben, kaufen z. B. nicht die sprich­wörtliche „Katze im Sack“ – und sie werden schon gar nicht mit dieser al­leine gelassen. Vielfältige Unterstützungsangebote, sei es durch Hilfen beim Einrichten eines Arbeits­platzes oder fachkundige Beratung durch unsere Mitarbeiter, können jederzeit genutzt werden. Dass Abgänger unserer Einrichtung gute und motivierte Mitarbeiter sind, unterstreichen die vielen Koopera­tionen zwischen uns und der regionalen Wirtschaft.

Sowohl die Kooperationen als auch unterschied­lichen Hilfen zielen darauf ab, den Übergang in den Ar­beits­markt nicht nur für den Arbeitnehmer sondern auch für den Arbeitgeber reibungslos und attraktiv zu gestalten.